Zurück zur Startseite

Presseartikel

Mit Gospelmusik helfen

Weiteres Konzert geplant - Schüler übergeben Erlöse aus Gospelkonzert an Agape-Mission
In der Vorweihnachtszeit präsentierten Schüler der Schillerschule Heubach und der Projektchor ein mitreißendes Gospelkonzert
in der Heubacher St.-Ulrich-Kirche. Jetzt konnten sie den Spendenerlös an die Agape-Mission übergeben

Ute Ziegler

Bild: Herbert Gail bekommt von den Schülerinnen und Schülern den Scheck über 600 Euro.
Herbert Gail bekommt von den Schülerinnen und Schülern den Scheck über 600 Euro. Das Geld kam zusammen bei einem Gospelkonzert in der Heubacher St.-Ulrich-Kirche.
Heubach. Stolze 600 Euro waren zusammengekommen. Die Schülerinnen und Schüler hatten mit ihrem Konzert in der
Vorweihnachtszeit für Gänsehautfeeling gesorgt. Junge Gospelmusiker und ein Projektchor, der sich eigens für dieses Konzert in
der St.-Ulrich-Kirche um Musiklehrerin Friederike Klammer geschart hatte. Und sie hatten Erfolg, der sich sehen lassen kann, und
über den sich nun die Agape Mission freuen kann. Sage und schreibe 600 Euro kamen aus Spenden zusammen, die dem Aufbau
einer Schule in Simbabwe zu Gute kommen werden.

Herbert Gail, der Vorsitzende der Agape-Mission, durfte den Scheck jetzt an der Schillerschule in Empfang nehmen. "Dieses Spenden macht Spaß", erklärt Friederike Klammer, "weil wir Vertrauen haben, dass das Geld ankommt". Sie kennt Lucky Moyo, den Mann vor Ort in Simbabwe, seit ihrer Kindheit. "Er hat in Deutschland studiert und kommt auch jetzt noch alle zwei bis drei Jahre hierher", erzählt sie. Überwältigt war Friederike Klammer von der großartigen Resonanz auf das Konzert. "Viele Erwachsene haben mich angesprochen, dass sie gerne mitgemacht hätten. Deshalb haben wir jetzt richtig Freude und Lust, das zu erweitern". Und so ist für dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit wieder ein Konzert geplant, bei dem diesmal auch Singbegeisterte außerhalb der Schillerschule mitmachen können. Schon nach den Sommerferien sind die ersten Proben geplant. Auch Pfarrer Rudolf Spieth mit seiner Band habe bereits seine Unterstützung zugesagt. Das alles lässt auf eine erfolgreiche Fortsetzung des letzten Gospelkonzerts hoffen.

Für Interessierte wird es noch rechtzeitig eine entsprechende Information in der Gmünder Tagespost geben.

© Gmünder Tagespost 28.01.2013


Aus Aalen für die Welt

OB überreicht Schecks an lokale Initiativen für Entwicklungshilfe-Projekte

Repräsentanten von zehn lokalen Eine-Welt-Initiativen haben Spendenschecks der Stadt Aalen von Oberbürgermeister Martin Gerlach entgegengenommen und über die geförderten Projekte in den Entwicklungsländern berichtet. Seit über zwei Jahrzehnten fördert die Stadt Aalen lokale Eine-Welt-Initiativen mit einem jährlichen Beitrag von 11 700 Euro.

Bild:  Spendenübergabe der Stadt Aalen
OB Martin Gerlach übergab die Schecks an (v.l.n.r.) Gerhard Graule und Heinz-Josef Eckner (Kath. Kirchengemeinde Wasseralfingen), Dekan Dr. Pius Angstenberger (Kath. Kirchengemeinde St. Maria), Herbert Gail (Agape Mission), Inge Schmid-Birkhold (St. Maria), Florian Heusel (Freundeskreis Uganda), Karl Mayr (Kath. Kirchengemeinde Fachsenfeld), Annette Speidel (Solwodi), Ursula König (Neurochirurgische Hilfe Indien), Johannes Duncker.
Aalen. "Dieses Engagement für Menschen in den ärmeren Regionen der Welt hat ein Gesicht. Deshalb wollen wir mit unserem Beitrag die Bürgerinnen und Bürger ermuntern, Ihre Arbeit für die Eine Welt zu unterstützen", begrüßte Oberbürgermeister Martin Gerlach die Gäste.
Im Jahr 2012 wurden aus dem Eine-Welt-Fonds der Stadt zehn Initiativen mit Beträgen zwischen 500 und 1 500 Euro gefördert. Im Namen aller Begünstigten dankte Dekan Dr. Pius Angstenberger dem Oberbürgermeister und dem Gemeinderat für die Geste der Solidarität. "Es ist gut, dass wir über Aalen hinausschauen, unser Mitgefühl zeigen und Verantwortung übernehmen."
Über erfolgreiche Projekte auf allen Kontinenten, von der Hilfe zur Selbsthilfe, von Hoffnung und Dankbarkeit berichteten die Repräsentanten der lokalen Eine-Welt-Initiativen:



Aalen hilft 200 Kindern

Missionsleiter Pastor Luky Moyo bei OB Gerlach

Aalen  •  Pastor Lucky Moyo, Gründer und Leiter der Agape-Mission in Simbabwe, hat sich bei Oberbürgermeister Martin Gerlach für die Unterstützung der Stadt im Rahmen der Entwicklungshilfe bedankt. Bei einem persönlichen Empfang im Rathaus berichtete Moyo von den Problemen des Landes und der schwierigen aber erfolgreichen Arbeit der Agape-Mission und den Partnern anderer Hilfsorganisationen.
Die Agape-Mission unterstützt Waisenkinder mit Medikamenten, Nahrungsmitteln und Schuluniform, damit die Großfamilien entlastet werden und die Kinder wieder in den Verbund der Großfamilie aufgenommen werden. Mit den 2000 Euro aus Aalen sind fast 200 Kinder versorgt worden.

(C) Schwäbische Post 09.05.2009


Bild: Scheckübergabe der Stadt Aalen
Oberbürgermeister Martin Gerlach mit den Vertretern der Kirchen, der Vereine und Institutionen.

Schecks zur Förderung von Entwicklungshilfeprojekten durch die Stadt Aalen übergeben

Am 26. April 2006 entschied der Verwaltungs- und Finanzausschuss der Stadt Aalen Entwicklungshilfeprojekte von neun Kirchen, Vereinen und anderen Institutionen zu unterstützen.

Im Rahmen eines Pressegespräches wurden die Schecks in Höhe von insgesamt 11 700 Euro heute von Oberbürgermeister Martin Gerlach an die Vertreter der Kirchen, der Vereine und Institutionen übergeben.

Bereits seit Anfang der 90er Jahre leistet die Stadt Aalen kommunale Entwicklungshilfe und fördert einzelne Projekte. In den Jahren 1999 bis 2005 wurden rund 88 000 Euro für Projekte zur Verfügung gestellt. „Bereits mit einem Euro kann in Entwicklungshilfeländern vieles bewegt werden”, sagte Oberbürgermeister Gerlach bei der Scheckübergabe. Die Scheckübergabe solle auch andere ermuntern, den Beispielen zu folgen.

In diesem Jahr werden folgende Kirchen, Vereine und Institutionen unterstützt:

Katholische Kirchengemeinde Salvator, Welt-Laden Aalen, Agape Mission e. V., Evangelisch-methodistische Kirche Aalen, Akademisches Auslandsamt der Hochschule Aalen, Katholische Kirchengemeinde Fachsenfeld, Evangelische Kirchengemeinde Aalen, Evangelische Kirchengemeinde Wasseralfingen und Neurochirurgische Hilfe Indien e. V.



Bild: Carisma-PDF
Artikel in der Zeitschrift Charisma

Simbabwe zwischen Chaos und geistlicher Erneuerung

Artikel über die Agape Mission
in der Zeitschrift Charisma 135
Ausgabe Januar - März 2006

Das südafrikanische Land Simbabwe ist ein Land in tiefer politischer und wirtschaftlicher Krise. Doch wie so oft in der Geschichte ist dies kein Hindernis für einen geistlichen Aufbruch. In diesem Beitrag befragten wir Pastor Lucky Moyo, zu diesem Thema. Lucky Moyo machte in den 80er Jahren in Süddeutschland eine Ausbildung zum Elektrotechniker, kehrte auf einen Ruf Gottes hin in seine Heimat zurück [...]

[ Charisma - Artikel lesen ]

MISSIONSARBEIT / Lucky Moyo arbeitet seit 21 Jahren in Simbabwe als Missionar bei der von ihm gegründeten Agape-Mission

Schwierige Lage schwächt Tatendrang nicht

Man kann ihn getrost als Pioniermissionar in Simbabwe bezeichnen. In Aalen hat er in den 80er Jahren eine Ausbildung zum Elektrotechniker genossen. Lucky Moyo kam vor Weihnachten drei Wochen zurück in seine "zweite Heimat" und berichtete über die vielschichtige Arbeit der Agape-Mission in Simbabwe, der einstigen Kornkammer Afrikas.

VON SASCHA KURZ
 
Bild: Lucky Moyo
Weilte bei seinen Aalener Freunden: Lucky Moyo, Missionar ...
AALEN • 30 000 Menschen in 70 Gemeinden betreut die Agape-Mission mit Hilfe von Spenden des in Aalen ansässigen Fördervereins. 30 hauptamtliche Mitarbeiter stellen sich dabei in den Dienst der Missionsarbeit, die aufgrund der politischen Lage in der einstigen britischen Kolonie nicht einfacher geworden ist. „Inflation, Arbeitslosigkeit und Hunger schwächen gerade die Armen, Waisen und Witwen, denen unsere Missionsgemeinden helfen”, sagt der 45-jährige Lucky Moyo in nahezu akzentfreiem Deutsch.
Armenspeisungen, die Versorgung von rund 3000 Waisenkindern, Hilfe zur Selbsthilfe und der Aufbau von Ausbildungsstätten bilden die Grundpfeiler der Missionsarbeit, die zu 85 Prozent durch den süddeutschen Freundeskreis und den Förderverein finanziert wird. Neuestes Projekt der Mission ist die Betreuung von Obdachlosen, um die man sich nach den jüngsten Vertreibungen in Simbabwe vermehrt kümmern muss.
Politisch möchte Lucky Moyo nicht tätig werden. „Gerechtigkeit und Menschenrechte bilden die Basis eines Gemeinwesens. Die Kirchen sollten sich dabei engagieren und den Menschen bezüglich ihrer Rechte Erleuchtung bringen”, meint er. Er bezeichnet die Agape-Mission als „friedlich und unparteiisch”, sie wolle die Menschen von innen heraus verändern.
In dem von Robert Mugabe regierten afrikanischen Staat, der die Opposition unterdrückt, können sich viele Menschen nach der anhaltenden Dürre vor zwei Jahren nicht richtig ernähren. „Die Agape-Mission arbeitet mit anderen christlichen Organisationen zusammen. Punktuell sind internationale Organisationen wie die Welthungerhilfe Partner unserer Einrichtung”, berichtet der Missionar. Der missionseigene Truck wird schon mal zum Verteilen der Nahrungsmittel in entlegenere Dörfer benutzt.
Was Lucky Moyo Sorge bereitet, ist die medizinische Lage in seiner Heimat. "Es mangelt an Ärzten, Medikamenten und medizinischer Ausrüstung", erklärt er. Fachärzte seien so gut wie keine vorhanden, weil sie nach der relativ guten Ausbildung an der Hochschule Simbabwes das Land sehr häufig verließen. "Von ursprünglich 14 Millionen Einwohnern leben geschätzt vier Millionen im Ausland", sagt er.
Die Missionsarbeit wurde in den vergangenen Jahren nach Botswana und Mosambik ausgedehnt. „In Maputo haben wir eine Gemeinde gegründet. Mosambik birgt große Entwicklungspotenziale. Durch den langjährigen Krieg ist dort vieles kaputt gemacht worden”, sagt der ansonsten lächelnde Moyo nachdenklich.
Bevor Moyo Ende November zu seinen Freunden nach Aalen kam, besuchte er Bekannte in der Schweiz und den Niederlanden. Der Kontakt zu den Menschen, die seine Arbeit in Simbabwe unterstützen, ist ihm wichtig. Es scheint, als würde er in Gesprächen mit ihnen Kraft für kommende Aufgaben tanken. Moyo hofft, dass sich die Situation in Simbabwe schnell normalisiert und es zu einer „friedlichen Transformation” kommt. „Wir setzen, gemeinsam mit Gläubigen aus anderen christlichen Kirchen, den politischen Geschehnissen die geistliche Auseinandersetzung mit Gebeten entgegen”, meint Lucky Moyo.
Nach den künfigen Zielen gefragt, gerät der Mann aus Simbabwe leicht ins Schwärmen und seine Augen fangen an zu glänzen. „Wir wollen weitere Gemeinden gründen. Vielleicht schaffen wir es, akademische Ausbildungen wie die zum Techniker in eigenen Ausbildungsstätten zu ermöglichen - das wäre sehr schön”, meint der Elektrotechniker und Jurist. Er ist sich sicher, dass seine europäischen Freunde die Arbeit im Sinne Gottes vor Ort weiter unterstützen werden und die Agape-Mission das Leben in Simbabwe hoffnungsvoller gestaltet.
Bankverbindung Agape Mission: VR-Bank Aalen, Konto 141 002 000, BLZ 614901 50.
Informationen erteilt Herbert Gail, Telefon (07361) 596230.
Schwäbische Post 20.12.2005

HOFFNUNG FÜR ALLE / Predigt von Agape-Missionar Lucky Moyo und Spendenübergabe

Missionsarbeit wird unterstützt

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltungen der neuen Gemeinderäume von "Hoffnung für Alle" im Aalener Kinopark feierte der Aalener Verein Agape Mission sein 20-jähriges Bestehen. Als Festredner sprach Missionar Lucky Moyo aus Simbabwe über die Aufbauarbeit der Mission und die aktuelle Situation in Simbabwe.

Bild: Gottedienst Hoffnung für Alle
Pastor Thomas Mayer übergibt das Gottesdienst-Opfer...
AALEN • In seiner Festansprache ermutigte Moyo, der drei Wochen in Deutschland weilte, diejenigen unter den 250 Besuchern, die nach dem Motto leben „Ich kann nix, ich bin nix, aus mir wird nie etwas” anhand biblischer Lebensbilder. Auch aus seinem Leben konnte er berichten, wie aus ihm, dem verachteten Hirtenjungen, durch die Gnade Gottes ein Missionsleiter von 30 000 Besuchern in 60 Gemeinschaften geworden ist.
Moyo rief den Anwesenden zu: „Wenn du nichts von dir hältst, Gott hält viel von dir, er will dich in seinem Reich gebrauchen.” Moyo bedankte sich beim Verein Agape Mission und den Förderern für 20 Jahre Gebets- und Finanzunterstützung, ohne die es keine Agape Missions in Simbabwe, Botswana und Mosambik geben würde.
Agape-Vorsitzender Herbert Gail bedankte sich bei der Gemeinde „Hoffnung für Alle” dafür, dass sie trotz hoher eigener finanzieller Belastung durch die Gestaltung der neuen Gemeinderäume im ehemaligen Winkler-Areal beim Aalener Kino das Gottesdienstopfer von 1100 Euro der missionarischen Arbeit in Afrika zu Verfügung stellte.
Hoffnung-für-Alle-Pastor Thomas Mayer meinte, eine geistig-moralische Wende werde nur durch veränderte Menschen möglich. So verstehe sich auch die Spende an die Agape-Mission, die in Afrika Hilfe zur Selbsthilfe leistet und Hoffnung verbreite.
sk
© Schwäbische Post 14.12.2005

Spende für Agape-Mission in Simbabwe

Bild: Frau Krauss bei der Spendenübergabe
Frau Krauss bei der Spendenübergabe
Spenden statt Weihnachtsgeschenke - diese Devise verfolgt das Planungsbüro ip 21 mit seinen 16 Mitarbeitern bereits seit geraumer Zeit. In diesem Jahr spendete das Planungsbüro mit vier Niederlassungen in Ellwangen, zweimal in Aalen und Mutlangen an die Agape-Mission, die in Simbabwe Hilfe zur Selbsthilfe leistet. Frauke Krauss (Mitte) von ip 21, die selbst zwei Jahre im Entwicklungsdienst in Sambia tätig war, betont die Nachhaltigkeit der Projekte von Agape. Deren Vertreter Lucky Moyo (rechts), der drei Wochen in Deutschland weilte, und Herbert Gail (links), Vorsitzender vom Verein Agape-Mission, bedankten sich für die gespendeten 500 Euro, mit den die Projekte der Mission unterstützt werden.(Text und Foto: sk)
© Schwäbische Post 12.12.2005


Fellbacher Zeitung 12/2005

„Ist schwarzes Leben so billig?”

Laienmissionar aus Simbabwe besucht landeskirchliche Gemeinschaft

STETTEN • Während hier die Weihnachtsvorbereitungen laufen, gibt es in Simbabwe kaum Grund zur Freude. Viele leiden unter dem Regime des Präsidenten Mugabe. Über die Missstände in seiner Heimat hat Lucky Moyo bei der landeskirchlichen Gemeinschaft gesprochen.

Von Regine Warth

Ein lächeln umspielt seinen Mund, doch die Augen blicken traurig. Trotz seiner immer­währenden Freundlichkeit spüren die rund 20 Anwesenden im Haus der landeskirchlichen Gemeinschaft die Trauer des Laienmisionars aus Simbabwe. Zu viele Missstände gibt es in seinem Heimatland am Südzipfel des afrikanischen Kontinents. Denn unter der Regierung des Präsidenten Robert Mugabe hat sich eine konsequente Diktatur etabliert. „Inzwischen hat sich ein System aufgebaut, dass sich wie ein Gott über die Bürger Simbab­we erhebt”,sagte der studierte Elektroaschinenbauer und Jurist, der in der Stadt Bulawayo eine Agape-Mission gegründet hat. Aufgrund des diktatorischen politischen Umfelds haben sich die Voraussetzungen für die einst aufsteigende Wirtschaft massiv verschlechtert. „Rund 82 Prozent der Bevölkerung sind arbeitslos”, sagte Moyo. „Inzwischen haben wir eine Inflation.” Länder wurden enteignet und Häuser in Armengebieten grundlos abgerissen. „Innerhalb von zwei Monaten wurden tausende von Menschen obdachlos”, sagte Moyo. „Mitten im Winter, bei Minustemperaturen, lagen HIV-Infizierte, Behinderte, Alte und Kinder ohne Schutz auf der Straße.” jede Hilfe wurde von der Regierung verboten und mit Strafen geahndet. Kirchen und kirchliche Gemeinschaften, in denen Lucky Moyo als Laienmissionar arbeitet, organisierten Auffangstationen. „Wir wussten, welche Konsequenzen unser Tun haben wird”, sagte Moyo. „Trotzdem haben wir den Menschen Essen, Kleidung und Möglichkeiten zum Waschen gegeben.” Viele wurden von der Regierungspolizei abgefangen und abtransportiert.
Der Schock über das Geschehene sitzt tief. „In Afrika passiert solch ein Massenmord, und die Welt schaut zu”, sagt Lucky Moyo. „Ist ein schwarzes Leben so billig?” Er hofft auf eine baldige friedliche Umwandlung der politischen Situation. „Alles hat ein Ende”, sagt er, „wir wollen eine Demokratie, in der sich jeder frei bewegen kann, ohne Angst zu haben.” Um dieses Ziel zu verwirklichen, will Moyo weiter Aufklärungsarbeit leisten. „Die Regierung Simbabwes soll wissen, das ihr Tun den Menschen hier in Europa nicht verborgen bleibt.”

INFO: Wer Lucky Moyo und seine Arbeit in Simbabwe unterstützen möchte, kann sich bei
Klaus-Dieter Bothner, Telefon 0 71 51 / 4 57 39, weitere Informationen einholen.


Nürtingerin bildet junge Schreiner aus

Seit 14 Jahren lebt Helga Landsmann in Simbabwe und hilft jungen Leuten beim Aufbau ihrer Zukunft

NÜRTINGEN •  „Wir wollen, dass sie wissen, was sie können, dass sie sich durchbeißen und dass sie lernen, sich anderen zu präsentieren”, sagt die Nürtingerin Helga Landsmann. Seit 14 Jahren lebt sie im afrikanischen Simbabwe und ist dort wortwörtlich zur Lichtfigur für junge Menschen geworden, die sie zu Schreinern ausbildet. Vor vier Jahren spendeten die Leser unserer Zeitung im Rahmen der Aktion „Licht der Hoffnung” für ihr Projekt „Ekuthuleni Carpentry Project” und ermöglichten Helga Landsmann damit, ihre Pläne und Träume für die kleine Schreinerwerkstatt auszubauen und zu verwirklichen.

© Nürtinger Zeitung 17.05.2005
[ Ganzer Zeitungsartikel als PDF lesen ]

Zwei Chöre - ein Ziel: Hilfe für die Agape-Mission

Bild: Spendenübergabe
Die Chöre spenden für Agape.
MÖGGLINGEN • Ein hervorragendes Benefiz-Gospelkonzert boten Ende November die Chöre „Good Voices” und „Voice Projekt” aus Mögglingen in der katholischen Kirche in Herlikofen. In einer ergreifenden Rede brachte Friederike Klammer, die Dirigentin beider Chöre, die Not der Menschen in Simbabwe zum Ausdruck und bat um Spenden für die AGAPE-Mission, die als eine der wenigen Hilfsorganisationen die Erlaubnis erhalten hat, dort zu helfen, wo es am Nötigsten ist. So kam der unglaubliche Betrag von 1000 Euro zusammen. Diesen Betrag konnte nun Friederike Klammer dem Gründer der AGAPE-Mission Lucky Moyo mit großer Freude überreichen. Aufgrund der großen Resonanz wird das Konzert am 18. Januar in der katholischen Kirche in Mögglingen und wiederum als Benefiz-Veranstaltung am 25. Januar in der evangelischen Magdalenen-Kirche in Wasseralfingen wiederholt.
Foto: pr
© Gmünder Tagespost 12/2003